28 Juni 2017

JOHANNISWOLKE - ACONOGONON SPECIOSUM

Zugegeben ich hätte ihn schon mal etwas eher präsentieren können. Den Bergknöterich "Johanniswolke".


Inzwischen ist die Blüte durch die große Hitze bereits etwas braun. Aber immerhin, mehr als erstaunlich: Er sieht toll aus, wenn man bedenkt, daß er keinen Tropfen Gießwasser abbekommen hat.




Als ein angemessener Partner im Hintergrund oder solitär, mag er gerne sonnig bis halbschattig stehen.


Er hat die Herrschaft in Beet schnell übernommen, so daß die Sternendolden nur noch etwas unten herausblicken können.


Robust ist er und zeigt auch im Herbst noch eine schöne Herbstfärbung. Sowas braucht der Garten!

Ich mag ihn gern mit seinem schmucken Blattwerk,


27 Juni 2017

CLEMATIS VITICELLA "WHITE MAGIC"

Darf ich vorstellen?
viticella WHITE MAGIC, ein zartes Clematis-lein, das erst seit einem Jahr unseren Garten ziert. Leider hat auch sie ein paar Schäden durch die letzten Fröste dieses Frühlings erlitten.

Nun schwebt sie sich vorsichtig empor und man muss schon ganz genau hinschauen, bzw. hinhören, um das zarte, leise Glockenläuten zu hören.






Zauberhafte Grüsse,



26 Juni 2017

KEINER MAG SIE: ROTE ROSEN

Mal ehrlich. Ist doch schade. Keiner mag sie. Es sei denn der Ehemann stellt einen riesen Strauß davon in eine Vase auf den Tisch. Dann fühlen wir uns geschmeichelt. Geliebt.
In den Gärten fristen sie eher ein Schattendasein:

DIE ROTEN ROSEN



An richtigen Positionen, find ich zumindestens, fetzt sie richtig!


Im Hintergrund von Castella sehr ihr die weiße "Rose Unschuld"... Sie blüht über-überreich, ist aber wirklich sehr, sehr wiederspenstig. Zum Glück muß ich hier nicht so oft vorbeilaufen. 


Die blutrote Strauchrose Castella hat geöffnete Blüten, so daß sich Insekten gut ernähren können. Sie ist remontierend und erfreut den ganzen Sommer. Trotz starken Rückschnitt im Mai auf 1,30m hat sie im Moment schon wieder die 1,70m erreicht. 


Unermüdlich, unersättlich und über über an Blüten gedeiht die Rigo Rose "Black Forrest" in meinem Garten. Dafür duftet sie halt nicht. Ist aber ein wunderbarer Blickfang in unserer Hofeinfahrt. Sie ist vom Züchter Kordes und ich kann sie wirklich nur empfehlen, wenn jemand nach einer roten Sorte sucht. Die Blüten halten E W I G - vertragen Hitze, genauso wie Regen und auch das dunkelgrüne Blattwerk macht immer einen gesunden Eindruck.



Am Zaun sitzt die Kletterrose "Santana" auch ein robuste Sorte, die mit einer reichen und langen Blüte überzeugt. Sie ist stets die Erste und Letzte im Garten. Nur der Zaun.... der ist fast zu niedrig für sie. Sie könnte mehr, wenn es ginge.


Auf der anderen Seite des Zauns weiß die Kletterrose auch zu erfreuen.




Hier sind noch mal "Black Forrest" und die Strauchrose Rotkäppchen zu sehen. Das Rotkäppchen muss ich zusätzlich abstützen. Dennoch erfreut sie mit dauerhafte Blüte.


Zum Rotkäppchen hat sich Färberkamille ausgesät. Die gelb-weißen Blüten sind die "Original"-Pflanze Sauce Hollondaise, in gelb hat sich Sauce Hollondaise im letzten Jahr selbst ausgesät. Jetzt also nur noch Färberkamille.


Ganz, ganz böse hat es in diesem Winter die Rose "Ile Rouge delpablan" erwischt. Sie hatte im letzten Jahr schon einen Umfang von 1,5 m und war ca. 1,70 hoch. Nach dem ersten Rückschnitt im April, musste ich nach den Mai-Frösten noch mal mit der Schere ran. Ich kürzte sie total ein. Und betete. Sie ist jetzt wieder ca. 40 cm hoch und blüht herrlich. Ich dachte, unsere Freundschaft sei nach diesem Winter schon vorbei. So weit ich weiß, kommt sie von einem französischen Züchter, und verträgt unsere Winter nicht so dolle.


Ich hoffe, ich konnte die Lanze FÜR die rote Rose etwas brechen?
Wenigstens ein bisschen?