26 Juni 2017

KEINER MAG SIE: ROTE ROSEN

Mal ehrlich. Ist doch schade. Keiner mag sie. Es sei denn der Ehemann stellt einen riesen Strauß davon in eine Vase auf den Tisch. Dann fühlen wir uns geschmeichelt. Geliebt.
In den Gärten fristen sie eher ein Schattendasein:

DIE ROTEN ROSEN



An richtigen Positionen, find ich zumindestens, fetzt sie richtig!


Im Hintergrund von Castella sehr ihr die weiße "Rose Unschuld"... Sie blüht über-überreich, ist aber wirklich sehr, sehr wiederspenstig. Zum Glück muß ich hier nicht so oft vorbeilaufen. 


Die blutrote Strauchrose Castella hat geöffnete Blüten, so daß sich Insekten gut ernähren können. Sie ist remontierend und erfreut den ganzen Sommer. Trotz starken Rückschnitt im Mai auf 1,30m hat sie im Moment schon wieder die 1,70m erreicht. 


Unermüdlich, unersättlich und über über an Blüten gedeiht die Rigo Rose "Black Forrest" in meinem Garten. Dafür duftet sie halt nicht. Ist aber ein wunderbarer Blickfang in unserer Hofeinfahrt. Sie ist vom Züchter Kordes und ich kann sie wirklich nur empfehlen, wenn jemand nach einer roten Sorte sucht. Die Blüten halten E W I G - vertragen Hitze, genauso wie Regen und auch das dunkelgrüne Blattwerk macht immer einen gesunden Eindruck.



Am Zaun sitzt die Kletterrose "Santana" auch ein robuste Sorte, die mit einer reichen und langen Blüte überzeugt. Sie ist stets die Erste und Letzte im Garten. Nur der Zaun.... der ist fast zu niedrig für sie. Sie könnte mehr, wenn es ginge.


Auf der anderen Seite des Zauns weiß die Kletterrose auch zu erfreuen.




Hier sind noch mal "Black Forrest" und die Strauchrose Rotkäppchen zu sehen. Das Rotkäppchen muss ich zusätzlich abstützen. Dennoch erfreut sie mit dauerhafte Blüte.


Zum Rotkäppchen hat sich Färberkamille ausgesät. Die gelb-weißen Blüten sind die "Original"-Pflanze Sauce Hollondaise, in gelb hat sich Sauce Hollondaise im letzten Jahr selbst ausgesät. Jetzt also nur noch Färberkamille.


Ganz, ganz böse hat es in diesem Winter die Rose "Ile Rouge delpablan" erwischt. Sie hatte im letzten Jahr schon einen Umfang von 1,5 m und war ca. 1,70 hoch. Nach dem ersten Rückschnitt im April, musste ich nach den Mai-Frösten noch mal mit der Schere ran. Ich kürzte sie total ein. Und betete. Sie ist jetzt wieder ca. 40 cm hoch und blüht herrlich. Ich dachte, unsere Freundschaft sei nach diesem Winter schon vorbei. So weit ich weiß, kommt sie von einem französischen Züchter, und verträgt unsere Winter nicht so dolle.


Ich hoffe, ich konnte die Lanze FÜR die rote Rose etwas brechen?
Wenigstens ein bisschen?



Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    gerade habe ich deinen letzten Post kommentiert und schwups kommt schon der nächste. Und das Thema finde ich spannend, weil du schon recht hast. Die rosafarbenen und weißen Rosen haben es in der Gärtnerei sicher leichter. Obwohl rote Rosen doch der Inbegriff der Liebe sind. Ich habe mehrere davon im Garten, allerdings gebe ich zu, dass ich von den klassisch roten Sorten, wie du sie zeigst, keine einzige selbst gekauft habe. Drei Stück standen bereits als verwahrloste Exemplare im Garten unseres Hauses als wir es kauften. Mit viel liebe und einer scharfen Schere habe ich sie wieder fit bekommen und vielleicht mag ich sie gerade deshalb so. Zwei weitere wollte mein Schwager aus dem Garten seines neues Hauses entsorgen, weil er keine Rosen mag. Da hatte mein Mann Mitleid und hat sie mitgebracht. Und ich muss sagen, dass sie lange blühen und die Blüten selbst Wind und Wetter erstaunlich gut trotzen, auch wenn sie nicht mal ein Plätzchen in voller Sonne sondern eher in einem halbschattigen Bereich haben. Ich glaube, viele von uns tun sich mit rot und Orange eher schwer, aber ich glaube, eines Tages werde ich die Vorurteile über Bord schmeißen und eine Hot Border pflanzen ... mit ganz vielen roten Rosen!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön, gerade auch in der Kombination mit der üppigen weißen "Unschuld". In meinem Garten gibt es auch eine alte rote Kletterrose und eine Beetrose. Namen weiß ich nicht, denn sie waren schon vor mir da :-). Die Färberkamille ist ein schöner, leuchtender Kontrast zur roten Rose.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hm, so richtig rote Rosen hab ich nur eine einzige, die beiden anderen sind eher dunkelrot. Mein knallrotes Exemplar hört auf den Namen Robusta und so robust und vor allem dornig ist sie auch. Kaufen würde ich sie aber nicht mehr, ich hab sie eigentlich nur meinem Mann zuliebe gepflanzt. Männer mögen halt nun mal rote Rosen, weiß der Geier warum. ...

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag auch rote Rosen und habe zwei Halbstämmchen der "Alcantara" zum Beispiel. Es darf allerdings nicht zu tomatenrot sein. "Rotkäppchen" sieht sehr schön aus.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sabine,
    ich habe auch nicht viele rote Rosen im Garten. Die Farbe rot hat auch viele Tönungen: Tomatenrot, dunkelrot...Ich finde, dass mit den richtigen Begleitpflanzen auch die roten Rosen in jedem Garten ein schöner Blickfang sind.
    Die Rosen sehen in Deinem Garten wunderbar aus.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sabine,
    da kann ich Dir jetzt gar nicht zustimmen! Ich habe doch rote Rosen, die ich mir auch bewußt selbst gekauft habe. Z.B. die Beetrose "Out of Rosenheim" macht sich gut mit gelber Schafgarbe. Oder meine drei Stämmchen von "Planten un Blomen" - wunderschön zusammen mit blauem Salbei. Die werde ich auch irgendwann demnächst auf meinen Blog vorstellen. Also ich mag rote Rosen, vor allem wenn sie in meinem Garten wachsen.
    LG
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sabine,

    Deine Rosenpracht ist einmalig, es stimmt, man findet rote Rosen nur selten in den Gärten, wieso eigentlich ?

    Wir hatten auch mal eine ganz besonders schöne rote Rose im Terrassenbeet, leider hat sie einen Winter nicht überlebt, ihre Blüte war ein Traum.

    Liebe Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sabine,
    du hast recht, rote Rosen findet man immer seltener in Gärten. Was ich eigentlich auch sehr schade finde. Ich muss zwar zugeben, dass auch ich rosa Rosen am liebsten habe, aber bei uns im Garten wächst auch eine rote Rose den Rosenbogen hoch. Gerade dieses Jahr blüht sie sehr üppig und ich erfreue mich jedes Mal an ihren schönen Blüten in dem kräftigen rot.
    Auch deine Gartenbilder finde ich wunderschön, rote Rosen sehen einfach edel und sehr stilvoll aus. Gerade in Kombination mit der weißen Rose finde ich sie unglaublich schön.
    Alles Liebe an dich,
    Anne

    AntwortenLöschen
  9. Ich hatte bisher nur zwei richtig rote Rosen, eine ohne Namen und die andere war eine absolut blühfreudige 'Gruß an Bayern' . Mir ist es nur nicht gelungen, sie ordentlich und nicht so grell rot aufs Foto zu bekommen. Das ist bei Rot wirklich nicht einfach. Vielleicht sieht man sie deshalb weniger auf den Blogs, aber in den Gärten, denke ich, schon noch. Ich bevorzuge also auch eher die rosa und lila Farbtöne, und jetzt musste ich über Liz oben schmunzeln....der Mann wollte letztens in der Baumschule unbedingt eine rote Kletterrose. Es ist die Sympathie geworden. Sie ist dunkelrot und sieht in Wirklichkeit auch viel schöner aus, als auf Fotos der Internetanbieter.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar