28 Juni 2017

JOHANNISWOLKE - ACONOGONON SPECIOSUM

Zugegeben ich hätte ihn schon mal etwas eher präsentieren können. Den Bergknöterich "Johanniswolke".


Inzwischen ist die Blüte durch die große Hitze bereits etwas braun. Aber immerhin, mehr als erstaunlich: Er sieht toll aus, wenn man bedenkt, daß er keinen Tropfen Gießwasser abbekommen hat.




Als ein angemessener Partner im Hintergrund oder solitär, mag er gerne sonnig bis halbschattig stehen.


Er hat die Herrschaft in Beet schnell übernommen, so daß die Sternendolden nur noch etwas unten herausblicken können.


Robust ist er und zeigt auch im Herbst noch eine schöne Herbstfärbung. Sowas braucht der Garten!

Ich mag ihn gern mit seinem schmucken Blattwerk,


Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    ich liebe diese Staude. Wenn man eine passende Stelle im Garten hat, kann der Bergknöterich eine wahre Augenweide werden. Er braucht viel Platz um sich herum.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  2. Die wird auch noch Einzug bei uns halten, da bin ich schon lange hinterher - allerdings muß ich erst mal einen bestimmten Platz dafür freimachen.
    GL Christina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sabine,
    deine Sterndolde ist so schön......
    Ich liebe Sterndolden...
    Auch dein Bergknötterich gefällt mir...
    Ich bin erade verliebt bin den Wiesenknötterich.
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  4. Die Gartenbotschafterin hat viel zu botschaften dieser Tage! Hihi!
    Dein Bergknöterich sieht ein bisschen aus wie Geißbart. Den liebe ich nämlich! Aber ist nicht dasselbe, oder?
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sabine,
    solche robuste und anspruchslose Stauden sind für jede/n GärtnerIn Freude pur!
    Aber leider, leider habe ich keinen Platz mehr...Mein Garten müsste "Dehnfugen"
    haben!!!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja ein Prachtstück von Staude...bei Knöterichen gibt es eine ziemliche Vielfalt und sie scheinen recht robust zu sein. Einen niedrigen habe ich auch und er scheint die Trockenheit überlebt zu haben. Auf den ersten Blick sieht es wirklich aus, wie Waldgeißbart bei dir.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar