11 Juli 2017

PAUL HAT DIOPLOCARPON MESPILI

Dio...dingsbumms... hä?????????

Nicht immer schenkt der Garten nur tolle Fotos.
Als ich am Montagabend von der Arbeit nach Haus kam und unser Rotdorn-Bäumchen (Paul S.) sah, bekam ich einen richtigen Schreck.
Innerhalb eines Tages hat er die Hälfte seines Laubes verloren!


Beim näheren Hinschauen entdeckte ich die braunen Flecken und das bedeutet nichts Gutes. (Ganz, ganz ehrlich... beim Konkretisieren meiner Pläne für die Hofauffahrt kam mir zwar schon öfters der Gedanke, vielleicht muss der Rotdorn weg... aber ich hab das noch NIE laut ausgesprochen!!!!!)

Und jetzt das.



Scheinbar handelt es sich um den Pilz "Dioplocarpon mespili", den besonders die Sorte Paul Scarlett unter Stressbedingungen bekommt.
So fürchte ich, dass in wenigen Tagen kein Blatt mehr am Ast sitzt und wir uns von "Paul" schneller verabschieden müssen als gedacht.

Traurig, aber ein Baum im Juli ohne Laub, im Vorgarten. Das geht nicht.
Ich gehe das Laub jetzt einsammeln. Das muss dringend getan werden, damit sich der Pilz nicht weiter ausbreiten kann.



Kommentare:

  1. Liebe Bine, als Gärtnerin wird man fast jedes Jahr von einer nicht erwarteten Plage erwischt. Alles Gute, vielleicht kommt er durch.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Ohjeeee, das sieht für Paul ja nicht gut aus, liebe Sabine. Ob er sich noch erholt?
    Ich drück die Daumen - einen lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  3. ich drück von hier auch alle Daumen!!
    es wäre doch schade um Paul!
    ich bewundere gerade wieder einmal dein pflanzliches Fachwissen - den Pilz kann man doch nicht mal fehlerfrei googeln :))
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  4. Armer Paul...den hat es aber übel erwischt. Aber ich glaube, er ist mit dem Pilz noch nicht hinüber, sondern erstmal nur entlaubt, wie die Rosen, wenn sie Sternrußtau haben. Gibst du ihm keine Chance? Nach den Spätfrostschäden im Frühjahr ist das halt ein Vorherbstschaden....
    http://www.hortipendium.de/Diplocarpon_mespili
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Ach das ist aber wirklich schade.. hoffe "Paul" erholt sich wieder. Aber leider kommt ja auch das ab und zu im Garten vor, dass man sich unfreiwillig von der ein oder anderen Pflanze trennen muss.
    Ich drücke aber auch die Daumen, dass "Paul" wieder gesund wieder :-)
    Eine schöne restliche Woche wünsche ich dir,
    Anne

    AntwortenLöschen
  6. Der arme Paul! Du solltest ihn aber noch nicht aufgeben. Unser Trompetenbaum hatte letztes Jahr auch einen Pilz mit dem wohlklingenen Namen Verticillium. Der sitzt im Boden und gelangt über die Wurzeln in den Baum und blockiert die Wasserzufuhr. Er hatte fast gar kein Laub mehr und alle Blüten waren vertrocknet. Ich habe auch das Laub abgesammelt und ihn zusätzlich täglich gedüngt. Er hat sich wieder prächtig erholt und ein Gärtner hat mir versichert, dass er kein zweites Mal von dem Pilz befallen werden wird.
    GlG

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar