16 Oktober 2016

WEISSER HERBSTGARTEN

Ehrlich gesagt, sind mir inzwischen bunte Herbstfarben auch sehr willkommen, - und die habe ich auch im Garten eingesetzt. Dennoch, das weiße Gartenabteil macht sich auch im Herbst noch prima.
Der Star schlechthin ist die Myrtenaster Ericoides "Schneetanne", die letzte Staude die im Jahresreigen zu blühen beginnt. Meistens über und über, und an so schönen Tagen wie heute ist sie auch der reinste Bienenmagnet. 


Sie breitet sich im Garten sehr schnell aus. Für diesen Part habe ich im Frühjahr diesen Jahres gerade mal 20 auf 20 cm im Vorgarten ausgestochen. 


Im Vorgarten (leider hab ich aktuell kein Bild davon) hat sie sich inzwischen so breit gemacht... da muss ich im Frühling unbedingt ran und teilen was das Zeug hält. 


Sehr besonders attraktiv ist sie bis zur Blüte ja nicht unbedingt. Wer aber einen dichten Sichtschutz sucht ist mit ihr gut bedient, denn im frühen Sommer hat sie bereits eine stattliche Höhe erreicht und im Winter gibt sie dem Garten eine tolle Struktur. 


Sind schon toll, die vielen abertausenden Sternchen die momentan durch Garten tanzen. 



Wunderschön auch immer noch die Herbstanemonen. Sollte ich mich für eine Lieblingsstaude entscheiden müssen, - ich könnte es nicht. Irgendwie mag ich sie alle furchtbar gern.




In den vergangenen 14 Tagen habe ich mich intensiv um meinen Job kümmern müssen. Es blieb kaum noch Luft für etwas anderes. Dankenswerte Weise hat mein Mann das letzte Projekt 2016 für mich übernommen und dieses neue Beet angelegt. 


Vor ein paar Wochen hatte ich ja schon mal von diesem Vorhaben hier auf meinem Blog berichtet. Ich wollte das an diesem Ort stark abfallende Gelände mit einer kleinen Mauer etwas abfangen. Vor allem auch optisch. 


Wenn man den Blick nun vom Gemüsegarten aus hinaus richtet, denke ich, es ist gut gelungen. Ins neue Beet umgezogen ist schon mal die Rose Lichtkönigin Lucia. Wie ich den Rest bepflanze werde ich mir dann im Winter überlegen, aktuell befüllen wir das Beet immer noch mit Kompost. 

Einen guten Start in die neue Herbstwoche wünscht


Kommentare:

  1. Wie schön er aussieht, dein weißer Herbstgarten liebe Sabine,
    ein echter wunderschöner Traum und mit der Sonne noch dazu, das ist da i - Tüpfelchen!!!
    So schön, ich gönne es dir von Herzen!
    Ganz liebe Grüße und herzlichen Dank für deinen tollen Post ich genieße die Fotos gleich nochmal,
    Monika*

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabine,
    dein weißer Herbstgarten ist wundervoll. Anemonen gehören auch zu meinen Lieblingsstauden und die weißen ganz besonders.
    Die kleinen Sternchen der Schneetanne sind aber auch allerliebst.
    Liebe Grüße
    silke

    AntwortenLöschen
  3. Eine bunte Winterbepflanzung ist schon ok! Immerhin ist der Winter selbst farblos genug :) Der weiße Gartenteil sieht toll aus. Ich bin schon gespannt, wie Du das neue Beet gestalten wirst.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Ja, die letzten Sonnenstrahlen fangen weiße Blumen besonders gut ein!
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sabine,
    die Myrtenaster ist wirklich ein wunderschöner Blickfang. Über und über hängt sie voll mit Blüten, was zu dieser Jahreszeit einfach nur ein einzigartig ist.
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sabine,
    Deine Myrtenaster ist nicht nur ein Magnet für Bienen, nein, es ist auch ein Magnet für Blicke...!
    Diese Aster sieht so herrlich aus. Die würde ich wirklich auch noch gerne in meinen Garten setzen...
    Kannst Du mir sagen, welche Ansprüche sie hat - an den Boden und vor allem an die Lichtverhältnisse...?!
    Im Voraus schon einmal ganz lieben Dank und alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Heidi,
      vollsonnig. Der Boden soll durchlässig, nährstoffreich, mäßig trocken bis frisch sein.
      LG Sabine

      Löschen
  7. oh wie schön! die "Schneetanne" kommt auf meine Wunschliste!
    vollsonnig kann ich anbieten, der Boden - nun ja, da werden wir noch dran arbeiten müssen :)
    du fängst immer so wundervolle Momente mit der Kamera ein - ich mag deine Fotos sehr gern!!
    liebe GRüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manu, trau Dich nur. Ich habe allerschwersten Lehmboden, der knochentrocken und nur zu bearbeiten ist, wenn es mal geregnet hat. Gießen tu ich nur, wenn´s gar nicht mehr geht. Trotzdem gibt´s wieder die schönste Schneetannen-Pracht.
      LG und danke für Dein Kompliment

      Löschen
  8. Die Schneetanne ist ja wirklich toll. Ein echter Hingucker, hab sie schon bei Gaissi gefunden, man googled ja doch immer schnell mal. Ich hab als weiße zwei, deren Namen ich erst raussuchen muss und dann Snowflurry und die normale stehende pansus. Viele denken, ich schreibe falsch, aber es ist wirklich die stehende Form. Im Netz ist sie nicht zu finden, ich bekam sie von einer Liebhaberin geschenkt. Sehr schön ist auch noch pansus 'Blauer Mond', eine Züchtung meines Staudengärtners.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. DANKE!!! Jetzt weiß ich endlich wie meine Aster heißt....Schneetanne, juhu! Ich habe schon das Internet dumm und dusselig geguckt nach dem Namen. Aber das ist jetzt eindeutig meine Aster! Ich habe mindestens *hüstel* 3qm von dem "Zeug" im Garten. Im nächsten Frühjahr kommt alles raus, wird aufgeteilt, verpflanzt und verschenkt [...ich nehme Bestellungen entgegen ;-)]! Sie wächst nämlich als riesige Insel mitten im Rasen und stört in der Größe doch ein wenig. Sie ist noch vom Gartenvorbesitzter. Momentan schneide ich gerne Sträuße für die Vase, sie hält sehr lange, wenn sie knospig geschnitten wird.

    Liebe Grüße!
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Daniela... danke, daß Du mich da noch mal etwas wortgewaltiger unterstützt. Die Schneetanne breitet sich ratzfatz aus. Wer sich für sie entscheidet sollte das unbedingt bedenken.
      Ich nutze die noch nicht blühenden Triebe im Sommer gerne auch mal als grünes Füllmaterial in Blumensträußen.
      LG und danke, Sabine

      Löschen
  10. Liebe Sabine,
    die Myrthenaster ist wirklich zauberhaft. Wie schön, dass sie sich selber vermehrt - ich hoffe mal, meine lilafarbene macht das auch.
    Das neue Beet mit der Mauer ist sehr schön geworden. Toll, dass die Herbstanemonen immernoch blühen ! Meine mickern so vor sich hin und hatten nur kurze
    Zeit ein paar wenige Blüten. Gießt oder düngst Du sie ?

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      ich dünge mit Kompost im zeitigen Frühjahr, und dann noch mal mit Biodünger, nach den Remontierschnitten zu Ende Juni. Ich gieße die Beete überhaupt nicht mehr. Nur wenn wir wirklich mehrere Tage heißes Wetter über 30 Grad haben, greife ich zum Schlauch. Die Blumen gewöhnen sich mit der Zeit daran. Die weißen Herbstanemonen, so hab ich gelesen, brauchen auch ein bisserl Zeit um sich einzugewöhnen. Bei mir stehen sie im Schatten, wo stehen sie bei Dir?
      LG Sabine

      Löschen
    2. Liebe Sabine,
      vielen Dank ! Meine stehen teilweise im Schatten, teilweise im Halbschatten. Im Frühjahr habe ich etwas Guano verteilt. Ich gieße auch nur, wenn es längere Zeit richtig heiss ist - in diesem Sommer also ungefähr zwei oder höchstens dreimal. Ok, wenn die weißen Herbstanemonen dafür bekannt sind, dass sie etwas länger brauchen, um in die Puschen zu kommen, dann besteht ja noch Hoffnung. Meine hab ich glaube ich erst seit anderthalb Jahren. Und ich merke mir mal, dass ich nächstes Jahr mehr Dünger verteilen sollte. Oder vielleicht mal wieder mehr Brennesseljauche verteilen - ich habe den Eindruck, dass das auch einiges bringt. Hab ich dieses Jahr bloß vernachlässigt.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  11. Oh wie schön die weißen Blüten jetzt in deinem Garten.....
    Und deine Anemonen in weiß so schön....Ich hasbe nur rosane...
    und brauche auch unbedingt noch weiße.
    Sie sind so schön....
    Ganz liebe Grüße jen

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar