14 Dezember 2016

MEIN GARTENJAHR 2016



Der Januar zeigte sich tatsächlich mal wieder im Schneekleid, nicht lange, nur kurz, aber wunderschön. Den eigenen Garten sah ich tatsächlich nur selten in "Natura", bzw. in "hell", er bekam die stille Ruhe, die er sich in dieser Zeit verdient. Dafür arbeitete es in meinem Kopf umso mehr. Wir planten an den im 2015 entstandenen Wintergarten wieder eine kleine Veranda anzubauen und rundum sollten neue Blumenbeete entstehen. Ich suchte und forschte nach passenden Pflanzen im Internet und ließ mich durch viele Gartensendungen auf YouTube inspirieren. Ich laß Gartenbücher und auf Papier entstanden hunderte von Entwürfen.


Auch im Februar war noch genügend Zeit das Treiben der Vögelchen zu beobachten und meine Pläne weiterzutreiben, bis, in den ersten Tagen dieses Monats die nachbarlichen Fichten bei Fällarbeiten binnen weniger Minuten wie Streichhölzer fielen. Diese Tatsache stellte meine Pläne völlig auf den Kopf. Unser Vorgarten, der sich optisch bis dahin an die Fichten anlehnte, zeigte auf einmal ein unrundes Gesicht. Mir blieb gar keine Wahl. Ich musste umdenken und wollte schnell handeln. Einen Sommer, bis zu einer Lösung, wollte ich keinesfalls verstreichen lassen. So setzte ich zu Ende Februar einen lebendigen Weidenzaun, der zukünftig das Rückgrad bilden soll.



Zu Anfang März "säuberte" ich die Staudenbeete und brachte den ersten eigenen Kompost auf. Das ist die Zeit die ich nicht so besonders toll finde, wenn der Garten völlig leergeräumt ist und völlig nackig aussieht. Nur die Frühlingsblüher trösten über diese Zeit hinweg und lassen Hoffnung keimen, das bald alles wieder wunderbar grün wird.



Im April gab es sehr viel zu tun. Der Spaten kam ins Spiel. Etliche Grasstreifen mussten weichen, um neue Beete entstehen zu lassen. Ich pflanzte kleine Sträucher und Rosen um die neu entstehende Terrasse, die mein Mann in dieser Zeit baute. Wir errichteten einen Rosenbogen als Eingang zum Gemüsegarten und auch dort entstand mit Enthusiasmus ein neues Blumenbeet, welches zur Blütezeit allerdings sehr enttäuschte. Wenn ich meinen persönlichen Flop 2016 benennen müsste. Dann eindeutig diese Bepflanzung.
Die Staudengärtnerei hatte mir nur "ähnliche" Sortierungen eingepackt. Das Beet habe ich dann schon zum Ende dieses Sommers wieder auseinandergerupft, weil es farblich einfach nicht stimmig war.
Um den 24.ten herum gab es im April einen harten Rückschlag vom Wintergott. Just mit dem Einsetzen der Kirschblüte gab es eine harte Frostnacht. Ich glaubte alles sei nun verloren. Mitgenommen hat es leider den Malvenstrauch, welchen ich erst ein paar Tage vorher zurückgeschnitten hatte. Er ist leider komplett erfroren und musste zu Anfang Juni ausgegraben werden. Die Stauden erholten sich,  ebenso 17 Kirschen, die im Sommer dann von den Amseln weggeschnappt wurden.


Der Wonnemonat Mai machte die Erde endlich wieder satt grün. Welch eine Freude war das, als die Tulpen blühten, die Apfelbäume, und später auch der herrliche Flieder. Nach und nach rückte das Gemüse in den Garten, wie beispielsweise die 30 Tomaten, die man Mann bis dahin im Haus hochzieht. Kalte, kühle Nächte gab es dennoch im Mai. Die Blüte des Rotdorns, die ein Zeiger von "Jetzt kommt aber kein Frost mehr" ist, blühte in diesem Jahr erst zum Ende des Monats hin. In dieser Woche gab es dann, nach längerer Trockenperiode, Regen satt und der Garten explodierte förmlich.


Der Juni ist mein allerliebster Lieblingsmonat. Der Allium blüht noch und nöcher, und auch die Rosen und ihre Begleitstauden legen richtig los. In diesem Jahr hatte ich auch endlich, endlich meine allererste Pfingstrose zu feiern. Richtig gefreut hab ich mich. Gut Ding will Weile haben, Pfingstrosen sind scheinbar besonders gute Dinger, denn hier ist viiiiiiel Geduld ist gefragt.
Leider, leider, leider blieben wir auch im Juni nicht vom Regen verschont und meine Rosen litten fürchterlich. Ich hatte tierische Rostprobleme und musste irgendwie jeden Tag einen anderen Patienten behandeln. Kein besonderes gutes Rosenjahr also, das 2016.


Während ich im Juni fast nur mit Schnippeln und unkrauten beschäftigt war, wurde es im Juli mit der Gartenarbeit etwas entspannter. Nach dem Remontierschnitt vieler Stauden, übernahmen die Sommer-Hauptdarsteller Sonnenhut & Phlox die Hauptrolle. Wir konnten unsere Beeren pflücken, herrliche Obstkuchen backen und auch die Tomatenernte, die bis weit in den Oktober reichte, startete. Da wir mal wieder "gebaustellt" haben und endlich unseren Schuppen ans Carport anbauen konnten, hatte mein Mann alle Hände voll zu tun. Geplant war das Projekt schon für das Frühjahr.... aber ihr wisst schon... Handwerker haben niemals Zeit. Schwuppdiwupp war auch der Juli schon vorbei, schneller als man gucken konnte. "Hallo Sommer?! War´s das schon?"


Als die ersten Anemonen im August erblühten, wurde mir klar, das sich der Sommer verabschiedet. Obwohl es bis dahin noch gar kein so richtiger Sommer war. Dies änderte sich zur Mitte des Monats hin, dann wurde es wunderschön warm. Ich hatte eine Woche Urlaub und konnte das erste mal meinen Garten etwas genießen. So richtig mit in der Sonne liegen und Nixtun. Wir besuchten aber auch die Landesgartenschau in Bayreuth und ich verliebte mich dort in Dahlien, die meinem Garten echt noch schrecklich abgehen.


Wunderschönes Frühherbstwetter, dann auch noch im September. Gott sei Dank! Dieser Monat hat die vorhergehenden Monate wieder wett gemacht. Der Garten, vor allem die Rosen, gaben noch mal alles. Der Monat war sehr wohltuend, auch wenn wir die zweite Hälfte davon in Italien verbracht haben. Ohne Garten.


Der Oktober zeigte sich alles andere als golden. Mit Müh und Not brachte ich gerade alle Frühlingsblüher in die (nasse) Erde und die Aufräumarbeiten waren fast ein bisschen hektisch in diesem Jahr. Zwischen Hell und Dunkel blieb kaum Zeit. Samstags gab es meistens Regen. So musste ich tatsächlich manchmal Sonntags ran um den Garten überhaupt ein wenig winterfit zu kriegen.


Nicht anders der November. Zum 8. hatten wir den ersten Schnee, da hatte ich immer noch Sommerblumen im Topf. ;-) Wir hatten gerade mal einen Samstag, in dem wir im Eiltempo das Laub von den Rosen aus den Beeten entfernten und alle Rosendamen anhäufeln konnten. Überhaupt und sowieso, Laub ohne Ende und ich kaum eine Chance im Garten etwas zu tun. Ohne Unterstützung meines Mannes wäre das heuer nicht zu schaffen gewesen.



Im Dezember darf der Garten (und wir) dann endlich ruhen. Die Vorweihnachtszeit kommt genau richtig.
Es gab klirrend kalte Nächte, wunderschöne Sonnenaufgänge und von Väterchen Frost verzauberte Gartenbilder. Wir machen es uns drinnen gemütlich, vor dem warmen Ofen und genießen diese Zeit. Das Jahr geht zu Ende.

Ich weiß genau, daß ich nach den Rauhnächten gedanklich durch den Garten gehe und die alten Stauden und Gräser abschneide. In ein paar Wochen werde ich mich nach dem ersten Grün, nach lauer Frühlingsluft sehnen, und neue Pläne schmieden.

Ein Garten ist schließlich niemals fertig!
Wunderbar, oder? Es grüsst euch


Kommentare:

  1. Was für ein schöner Gartenrückblick.
    Und liebe Bine, nicht aufgeben. Vielleicht wird das Gartenjahr 2017 besser.
    GVLG
    Christine aus der Pfalz

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bine,
    danke für den schönen Rückblick auf dein Gartenjahr 2016!
    Sehr hübsche Fotos hast du ausgewählt!
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sabine,
    was für einen schönen und ausführlichen Gartenbericht für dieses Jahr hast Du geschrieben. Ich habe ihn mit Genuss gelesen. Die Fotos sind fantastisch!
    Ein schönes Wochenende, gemütlichen vierten Advent und liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sabine nun möchte ich dir endlich mal wieder schreiben
    komme gerade einfach nicht hinterher!!
    Einen wunderschönen Post hat du da gemacht,
    so ein schöner Spaziergang durch die Jahreszeiten in deinem Garten!!!
    Vielen herzlichen Dank, war schön zu schauen...
    Liebe adventliche Grüße und hab eine schöne Advents- und Weihnachtszeit,
    herzlichst Monika*

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Sabine,
    was für ein toller Rückblick in das vergangene Gartenjahr. Wie schön, dass du uns an den Ereignissen in deinem Garten nochmal hast teilhaben lassen. Ich habe deinen Post mit großer Freude gelesen und wünsche dir eine schöne, gemütliche Weihnachtszeit, bis es mit den neuen Gartenplanungen losgeht.

    Alles Liebe,
    Anne

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schön. Glückwunsch. So viel Natur.
    Herzlichst Ute

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Bine,
    schön, dein Gartenjahr. Es macht Spaß zu schauen was der Garten jeden Monat zu bieten hat.
    Ich habe mir heute die ersten Hyazinthen für drinnen gekauft - verrückt gell, aber ich freue mich auch schon wieder auf den Frühling.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für Deinen tollen Gartenrückblick.

    Ich sehne mich bei deinen Bilder schon nach dem Frühling...und das wo hier noch keine einzige Schneeflocke gefallen ist.

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Sabine,
    wunderbar dein gärtnerischer Rückblick. Führst du ein Gartentagebuch, dass du dich so gut auf die einzelnen Monate besinnst?
    Herzliche Grüße
    Renee von der "Minutenpause"

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sabine,
    das war eine ganz wunderbare Idee das ganze (fast) vergangene Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen...mit allen gärtnerischen Hoch´s und Tief´s...Und dann die passenden Fotos mit den Monatsnamen (in einer Superschrift!!!). Meien herzlichsten Glückwunsch zu diesem tollen Post!
    Alles Liebe und eine wundervolle Weihnachtszeit wünscht
    Heidi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sabine,
    wunderschön dein ausführlicher Gartenrückblick - die Fotos und auch die interessante Beschriftung. Mein Gartenjahresbuch ist da eher sehr lückenhaft. ;-)
    Viele liebe Adventsgrüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  12. Ein sehr schöner Gartenrückblick, liebe Sabine.
    Auch bei mir war 2016 - im Gegensatz zu 2015 KEIN Rosenjahr.
    Beim Stöbern durch die Fotos dieses Jahres ist mir allerdings aufgefallen, dass viele Rosen im Juni durchaus noch sehr gut dastanden, Juli und August waren da eher die Rosen-Problem-Monate...aber schauen wir gespannt auf nächste Gartenjahr.
    Rosige Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Sabine,
    auch dafür bloggt man oder? Man hat ein eigenes Gartentagebuch ? sehr schöne Fotos!!!
    Machen Lust aufs nächste Gartenjahr.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar