20 April 2017

NACH DER FROSTNACHT - VOR DER NÄCHSTEN FROSTNACHT


(Fast) Live von den Frosttagen 2017.
Übelst sah es heute morgen aus... Minus 3 Grad hatten wir heute Nacht. Als ich ins Bett ging war es sternenklar,  heute morgen aufstand war der Himmel teilweise bedeckt. Ich kann mich also beruhigen, es hätte noch schlimmer kommen können.

Dennoch sah der Garten übelst aus, als ich heute morgen kurz vor 7 einen kleinen Rundgang machte.
Aua, aua das tut mir in der Seele weh.


Die Tulpen standen heute abend aber alle wieder wie eine 1. Die Spitzen vom Phlox waren immer noch etwas geknickt.


Die Nachtviole stand heute abend auch wieder stramm... im Großen und Ganzen die meisten Stauden, die Zwiebelblüher sowieso - um die mach ich mir eigentlich am wenigsten Sorgen. Der Rittersporn sieht elend aus, ihm gebe ich die wenigsten Überlebenschancen. Junge Rosen, Obststräucher und unsere noch kleinen Obstbäume haben wir mit Flies abgedeckt. Das Hochbeet ist auch überdacht, aber da haben wir ohnehin noch nicht viel drin. Die Tomaten stehen immer bis Mitte Mai im Haus.


Bergflockenblume & Akelei am Boden - sowie in diesem Beetteil, Sonnenhüte, Phlox, Frauenmantel.


Das Alliumbeet platt wie Plunder, oder?


Heute hatten wir einen strahlend schönen Sonnentag, doch die Temperaturen kamen nicht über die 8 Grad.

Der Wetterochs spricht von weiteren Rückschlägen in Franken, die weit in die nächste Woche reichen:

Wetter - Rückschläge

Hallo!
Unterhalb einer Inversion in rund 1500 m Höhe bilden sich immer wieder tiefe Wolken. Diese haben einerseits in der vergangenen Nacht die Abkühlung leicht gedämpft (Minima um -3 Grad), andererseits stören sie nun am heutigen Donnerstag die Sonneneinstrahlung, so dass wir kaum über 8 Grad hinauskommen werden. Es weht ein schwacher bis mäßiger Nordwind.
In der kommenden Nacht zum Freitag gibt es noch einmal Frost. Wahrscheinlich wird es nicht durchgehend wolkenlos sein und die Minima liegen meist bei -2 bis -3 Grad. In Senken und Mulden wird es noch deutlich kälter mit Werten bis -7 Grad.
Morgen am Freitag dreht der Wind auf West und lebt gelegentlich mäßig auf. Dabei trudeln bis zum Mittag mehr und mehr tiefe Wolkenfelder zu uns herein und am Nachmittag ist es meist stark bewölkt bis bedeckt. Etwas Regen fällt aber frühestens am Abend. Maximal 12 Grad.
Am Samstag ist es bedeckt mit Regenfällen. Erst am späteren Nachmittag lockern die Wolken auf. Der West- bis Nordwestwind lebt in Böen stark auf.
Am Sonntag ist es wechselnd bewölkt mit einzelnen Schnee-, Regen- und Graupelschauern. Der schwache bis mäßige Wind weht aus Nordwest.
Am Samstag und am Sonntag liegen die Temperaturmaxima bei 10 Grad.
Am Montag heitert es vorübergehend auf und die Temperaturen steigen bis auf 15 Grad. Aber bereits am Nachmittag erreicht uns die nächste Kaltfront aus Nordwest mit ihrem Regengebiet.
Mitte nächster Woche fallen dann schon wieder Schnee- und Graupelschauer, es folgt ein Rückschlag auf den anderen. Erst Ende nächster Woche bestehen erste Chancen auf eine spürbare und nachhaltige Erwärmung.
So stark wie in der kommenden Nacht wird es in den späteren Nächten nicht mehr abkühlen. In ruhigen Phasen (wenig Wolken und Wind) ist aber weiterhin leichter Nachtfrost zu erwarten.
Wetterochs

Ich hoffe auf den bevorstehenden Mondwechsel am 26.04.. Dann steht der Mond im Zeichen des Widders (Feuerzeichen) und vielleicht tritt dann eine nachhaltige Wetteränderung ein.

Der (Herbst-) Anemonenaustrieb tat sich auch heute Nachmittag noch schwer, weil er derzeit an einem etwas schattigen Platz steht. 

Im Radio sagte man heute, das es zu Ende April seit 1935 nicht solch tiefe Temperaturen gegeben habe. Ich hab auch mal gegoogelt, weil ich nach "Frost-Erfahrungen" mit ausgetriebenen Stauden über einen längeren Zeitraum, speziell im Frühling, gesucht habe. Ich habe nichts gefunden. 
Vielleicht war eine solche Situation auch noch nie da gewesen?

Aktuell haben wir 1 Grad im Plus um 21:45 Uhr und morgen früh werde ich vor dem Büro bestimmt wieder im Garten nachsehen und hinnehmen müssen, das ich nicht viel ändern kann. 

Bitte bitte lieber Wettergott, mach dem Spuk endlich ein Ende! Ein bißchen Schneeregen ist nicht so schlimm. Der Frost aber sehr wohl! 
Worte wie: "Es ist eben April!" können mich nicht trösten. 


Kommentare:

  1. Oh, oh, das hätte nun nicht mehr so schlimm kommen müssen. Der Garten sieht echt traurig aus.
    Auch bei uns war es mit minus 4 Grad sehr kalt und mein Garten sah heute Morgen ähnlich zerstört aus. Leider hat der Frost mehr Schaden angerichtet, als zunächst zu erkennen war.
    Tröstende Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Was war das jetzt? Ich schreibe einen Kommentar und weg war er...Mein letzter Aufruf galt dem Wettergott - der grollt augenscheinlich mit uns Gärtnern...
    Meine Lieben, ich verstehe Euch nur zu gut, ergeht es mir doch ganz genau so. Mein Garten bietet in einigen Bereichen ein Bild zum Heulen. Meine Bauernkiwis scheinen erfroren!!! Der ganz neue, frische Blattaustrieb unseres 120-jährigen Walnussbaumes ist "SCHWARZ"!!! Blüten, Stauden, Blattschmuckpflanzen bieten ein ganz trauriges Bild...und jetzt soll es wieder so kalt werden. Bei uns ist es sternenklar...und das bedeutet Kälte!!! Frost!!! Oh weh! Was wird mich morgen erwarten???
    Ich habe zugedeckt, ummantelt, mit Hauben versehen, auf die geschützte Terrasse zurückgestellt, wieder ins Haus getragen...was immer möglich war...Aber Vieles kann ich nicht wirklich schützen...Was bleibt ist die Hoffnung. Ich drücke Euch, allen GärtnerInnen, den Erwerbs-Landwirten u. u. u. die Daumen, dass es uns nicht zu arg treffen möge...
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Hi, es ist April - bei uns war es gestern auch ganz ganz übel. Ich bin nicht sehr empfindlich, aber in diesem Leben hatte ich noch nie solche Ausfälle. Zudem am Hang, da pfeift der Wind besonders eisig. Wir werden das überleben - Hauptsache, es erholt sich wieder, und das tut es.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. ach Bine, du dokumentierst das Elend auch noch in Fotos....
    ich hab mich so gefreut, dass meine erst letztes Jahr gesetzten Pflanzen den Winter so gut überstanden haben.
    und jetzt hab ich mich noch gar nicht getraut, nachzuschauen, was alles darniederliegt :(
    die Kirschblüte ist wohl auf jeden Fall hinüber.
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. ...ich jammere mal ein wenig mit....hier auch...Sibirische Hängetulpen und Co...
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Meine liebe Sabine, leider kann ich dich wenig trösten, denn hier ist es grad so. Meine Tulpen hinter dem Haus kaputt....und das waren an die Hundert.
    Vor dem Haus geht es. Aber ich glaube mein Scmetterlingsflieder schafft es nicht und die Apfelbäume sehen auch nicht gerade begeistert aus.
    Heute ist es hier mal nicht gefroren......
    GVLG
    Christine aus der Pfalz

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sabine,
    es schmerzt, wenn man im Garten solche Bilder sieht. Schade, wenn auch was kaputt gehen wird. Wir haben unseren blühenden Apfelbaum auch versucht zu retten. Tulpen haben ihre Blüten hängen lassen. Die Natur kennt solche Wettereskapaden, es wird sich Alles zum besten regeln, wenn auch mit Verlusten.
    Ich wünsche Dir ein schönes kommendes Wochenende.
    Loretta

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Bine,
    oh, da hat es euch aber arg erwischt. Es ist schon traurig wie es gerade aussieht. Ich drück dir die Daumen dass sich einiges erholen wird und dein Garten wieder bunt und fröhlich ist.
    Bei solchen Kälteeinbrüchen sind wir echt machtlos :(
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sabine,
    ich werde dich nicht mit diesem Spruch trösten, ich finde auch, dass der wenig hilfreich ist. Es tut mir sehr leid, dass es dich so hart getroffen hat und wünsche dir, dass sich möglichst alle Pflanzen wieder erholen werden!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sabine,
    auch unseren Garten hat der Frost ziemlich erwischt. Ich denke, die Obstbaumblüte ist hin und viele andere Pflanzen auch. Seufz, die schönen Azaleen mit den vielen Blüten, die kurz vor dem Aufbrechen standen und die Kletterhortensie sind ein Bild des Jammerns. Die Tulpen dagegen sind wie bei Dir schon mehrmals wieder "auferstanden", aber ein großer Trost ist das jetzt auch nicht. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir schon mal solche Frostschäden hatten. Aber andere Gegenden hat es ja noch schlimmer getroffen, vor allem die, wo Obstanbau betrieben wird.
    Liebe Grüße
    Inge

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sabine,
    ich drücke die Daumen, dass sich die Schäden in Grenzen halten. Bei Euch scheint es kälter gewesen zu sein als hier im Norden. Wir hatten glaube ich nur so bis -3, wobei ich nicht ganz sicher bin. Letztes Jahr hatten wir Ende April auch Frost und zwei Tage Schnee. Meine kleinen Kirsche und Pflaume blühen gerade, ich hoffe, die Blüten sind nicht erfroren. Letztes Jahr gab es keine einzige Pflaume zum ernten. Die restlichen Stauden werden es schon schaffen, hoffe ich. Um die Zwiebelblüher mache ich mir auch keine Sorgen, die sind da ja zum Glück sehr robust.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  12. Hier auch.... zum Heulen! Wobei die Tulpen sich wieder erholt haben!
    Der Pfirsich wird dieses jahr keine Früchte tragen, der Apfelbaum hat, so wie es aussieht Glück gehabt....
    Liebste Grüße und viel Spaß an der Backfront ♥
    Christel

    AntwortenLöschen
  13. Oha ... ich hoffe auch, daß da nichts mehr kommt. Bei uns war das nur diese eine Nacht und für demnächst ist kein Frost mehr angesagt. Allerdings weicht das Kleinklima doch oft stark von der Wettervorhersage ab. So habe ich z.B. sehr unterschiedlich angegriffene Magnolien allein in unserer Stadt gesehen. Einige weisen keinerlei Schäden auf, andere Magnolienblüten sind komplett vernichtet. Bei uns ist nur die Seite zum Zaun, also zur offenen Straße hin, leicht betroffen. Dort, wo der Wind am eisigsten weht, da es da auch aufs freie Feld hinausgeht.

    2 Nachtviolen hatte ich auch erst gepflanzt, denen konnte der Frost zum Glück nicht schaden. Bei uns war das nicht sehr arg, nur ein Eishauch. ;-)

    Dieser April soll der kälteste seit den Aufzeichnungen sein, genauso wie der Januar 2016 wiederum der wärmste seit Aufzeichnungsbeginn war, sogar weltweit .... wer weiß, was noch kommt. ;-)

    Was aber das Googeln nach solchen Erfahrungen betrifft . . . da bin ich sicher, daß es solche gibt, allerdings dann eher in alten Schriften und (noch!) nicht im Internet. Denn auch die Alten haben solcherlei berichtet. Als ich Kind war, hatten wir einmal weiße Ostern. So ungewöhnlich ist das also nicht. Aber bei uns in Niedersachsen doch recht selten, genauso wie sehr harte Winter, wie wir ihn 2010 und davor nur 1979 einmal hatten mit meterlangen Eiszapfen.

    Ich wünsche dir viel Glück für Deine Pflanzen!

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
    Sara

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Sabine,
    oh, man bei euch siehts ja übel aus. Einiges wird sich vielleicht auch wieder erholen, drück dir mal die Daumen. Bei uns hat es hauptsächlich die meisten der Hortensien getroffen. Seuftz !!!
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Bine, ich fühle mit Dir. Am Freitag lag der Zierlauch auch ziemlich am Boden und so einiges anderes auch. Es ist wirklich furchtbar. Man kann im Garten überhaupt nichts machen bei diesen Temperaturen und vor allem auch nicht alles abdecken. Wir haben Obstbäume und Flieder geschützt. Mal sehen, wie viel es bringt, denn es zu überstehen gilt es ja nicht nur eine kalte Nacht, sondern mehr oder weniger fast eine Woche oder mehr. Kalt ist es hier auch. Gegeben Abend hatte es nicht mal mehr 10°C.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  16. Ich war nicht zu Hause, als es am frostigsten war und konnte auch gar nichts schützen. So schlimm, wie ich gedacht hatte, ist es aber nicht. Schlimm sieht nur der Walnussbaum aus...alles schwarz. Hoffentlich treibt er noch mal, sonst ist das ja kein Anblick. Hoffentlich hält sich der Schaden bei dir in Grenzen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar