09 Januar 2017

mitgezählt bei STUNDE DER WINTERVÖGEL


Mitgezählt, und die Ergebnisse natürlich eingereicht, habe ich bei der "Stunde der Wintervögel" vom LBV. Zeitraum: 08.01.2017 von 14 bis 15 Uhr.

Ein eher trauriges Ergebnis:

2 Amseln
2 Blaumeisen
3 Kohlmeisen
6 Feldsperlinge
1 Bergfink
1 Eichelhäher
1 Rotkehlchen
2 Haussperlinge

Notiert habe ich von jeder Vogelart die jeweils höchste Anzahl die ich während der Beobachtungsstunde gezählt habe. Zu manchen Tageszeiten habe ich schon bis zu 7 Amseln auf einmal in unserem Garten herumhüpfen sehen, gestern ließen sie sich allerdings nur im 2er-Bund blicken. Möglicherweise liegt es daran, daß die Beeren der drei Ligustersträucher inzwischen vollständig abgefressen sind und sie ihre Nahrung nun woanders suchen.

Die Ergebnisse aus Bayern könnt ihr hier nachlesen. Obwohl die Auszählung zur aktuellen Stunde noch läuft, sagen die bundesweiten Zahlen, daß sich die Anzahl der Meisenarten stark minimiert haben. Aufschluss wird die Stunde der Gartenvögel im Mai geben, denn diese findet dann ohne die Gastvögel aus dem Norden/Osten statt.

Einen guten Start in die neue Woche wünscht,



Kommentare:

  1. Ich hab's leider verpasst und bin ganz traurig! Deine Liste klingt nicht nach allzu viel, aber mir geht es auch immer so, dass ICH zur falschen Stunde mit dem Zählen beginne... Übrigens ist mein Mann Anhänger der Ganzjahresfütterung. Vielleicht ist das ja auch was für dich. Mein Vater hat das einst auch gemacht ( in badisch Sibirien ). Bei dem war immer was los!
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, zur Ganzjahresfütterung habe ich eben bei Loretta kommentiert. Ich würde mir eher wünschen, daß Gartenbesitzer für eine intakte Umgebung sorgen, damit Insekten und Vögel Nahrung finden, anstatt aus dem Supermarkt zufüttern müssen. Es macht mich einfach traurig, wenn ich in leere und zubetonierte Gärten schauen muss. LG Sabine

      Löschen
  2. Ich habe auch gezählt und es haben sich nicht viele zur Zählstunde eingefunden. Heute morgen habe ich erstmal Meisenringe aufgehängt
    und Futter verteilt. Wir wohnen am Wald und mein Schwiegervater füttert auch ganzjährig, da ist meistens viel los. Allerdings haben
    wir auch viele Krähen, Eichelhäher, Spechte und Greifvögel. Jetzt will ich in Ruhe die Futterplätze beobachten - mal sehen ob wir sie
    nicht hervorlocken können. Ich hoffe noch...
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Mann, der jeden Tag seine Runde durch den Wald dreht, ist auch der Meinung das es am Waldrand mehr Vögel gibt.
      Vielleicht haben sie sich heuer alle dorthin zurückgezogen?
      LG

      Löschen
  3. Ich habe zwar nicht gezählt aber registriert, das diesen Winter wenig Futtergäste erscheinen. Ich könnte noch ein halbes Dutzend Schwanzmeisen ergänzen und einen Buntspecht.
    LG von Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Karen, ich habe heuer noch keine einzige Schwanzmeise gesehen. Die Meute, sie kommen ja immer im Verbund, flog im letzten Jahr täglich bei uns ein. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, sie kamen erst im ausgehenden Winter. Deshalb hoffe ich schwer, sie kommen noch. Das sind ja wunderschöne Vögel. Den Specht in der benachbarten Lindengruppe habe ich auch seit Ewigkeiten nicht mehr klopfen hören.
      Jetzt wo Du mich darauf aufmerksam machst.... :-( LG

      Löschen
  4. Liebe Sabine,
    ich habe so genau nicht gezählt, aber bei uns ist was los, Vögel kommen um Futter zu suchen. Ich habe gemerkt, dass am es Tag auch Ruhestunden bei denen gibt. Dann gibt es keinen Vogel weit und breit. Noch nicht vor langem habe ich am Radio einen Beitrag gehört, in dem gebeten wurde Vögel ganzjährlich zu füttern. Ich werde in diesem Jahr damit anfangen.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Loretta, ich war auch noch eine zeitlang zur "Fütterungsstunde" gesessen, die Vögel sind trotzdem nicht in Scharen gekommen. Im letzten Frühjahr, hatten wir ein Meisenpäarchen das sich bei uns eingenistet hat. Nach etwa eine Woche ständiger Fütterung fiel uns auf, daß die Eltern nicht mehr kommen. Wir schauten im Nistkasten nach und mussten feststellen, daß die Brut leider gestorben war. :-( An Insekten sollte es in unserem Garten eigentlich nicht fehlen. Dachte ich, zu mindestens bisher. Ich bin schon auf die End-Studie vom NaBu gespannt, und was empfohlen wird. Bisher bin ich noch gegen eine ganzjährige Fütterung, weil ich der Meinung bin, wenn die Umgebung passt, dann sollten sich die Vogelscharen auf natürliche Weise ernähren können. LG Sabine

      Löschen
  5. Auch bei mir war das Ergebnis der Zählung eher mager. Es sind insgesamt weniger Vögel im Garten zu sehen. :-(
    LG Mara


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-( Ja, die Erfahrung mache ich leider auch. Jetzt achte ich natürlich noch mehr darauf und es wird immer deutlicher.
      LG Sabine

      Löschen
  6. Mein Vogelhaus muss ich noch reparieren... seufz.... Da ich ja jetzt fast zwei ochen krank war, muss ich das jetzt mal dringend tun.... Ich hoffe ich schaffe es diese Woche! Aber an den Hagebutten und Samenständen erscheinen meine Piepmätze regelmäßig ♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christel, die Ligusterbeeren und die vom Feuerdorn sind bei uns schon alle weggefuttert. Hagebutten gibt es noch jede Menge, da fehlen noch nicht viele. LG Sabine

      Löschen
  7. Meine Nachbarn und ich haben in diesem Jahr auch den Verdacht, dass es sehr viel weniger Vögel sind als in den letzten Jahren. Noch nicht einmal die sonst schon lästigeren Spatzen machen sich rar und die Leckerlichkeiten in Form von Haselnüssen bleiben schon seit Wochen unberührt hängen. Dies macht mich traurig, da ich doch extra für Insekten und Vögel den Garten entsprechend bepflanzt habe und viele Wühl- und Futterbereiche biete. Ich werde dies wohl auch einmal genauer beobachten müssen. Lieben Dank fürs Posten. LG Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Marion, zu Anfang Dezember hatten wir mehr Spatzen vor Ort. Seit drei, vier Wochen machen sie sich rar. Wir haben seit Anfang November mehrere Futterplätze im Garten, allesamt laufen "schlecht". Im vergangenen Jahr hatten wir die drei- bis vierfache Menge verfüttert. Das angebotene Vogelfutter in den Supermärkten war oft ausverkauft. Auch das scheint in diesem Jahr anders zu sein. Meisenknödel hängen lange, Nüsse und selbstgemachtes Vogelfutter bleiben liegen. Fettfutter wird an besonders kalten Tagen etwas häufiger geholt. Nur um die Rosinen streiten sich die Amseln. Es ist schon seltsam. LG Sabine

      Löschen
  8. Ich wollte das auch mal machen, aber ich muss echt gestehen, dass ich immer wieder Schwierigkeiten habe, die kleinen auseinander zu halten.

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi, die Vogelarten sind auf der LBV-Homepage gut erklärt. Schau doch dort mal nach, wenn es Dich interessiert. Ich habe mir letztes Jahr auch ein Vogellexikon gekauft. Das gab es für "lau" im Buchladen. LG Sabine

      Löschen
  9. Du hast es richtig schön, wir haben unseren Vögeln ein neues Vogelhaus gegönnt, es befüllt und nun kommen keine mehr. Wahrscheinlich haben wir es zu spät aufgestellt und sie haben sich noch nicht an die neue Situation ohne Hecke gewöhnt.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kathrin, in der Regel kriegen sie es ja eigentlich schnell raus, wo es das Futter gibt. Es dauert keine 5 Minuten, wenn Du an ungewohnter Stelle ein paar Rosinen für Amseln ausstreust. Schon sind sie weg. ;-) An Deinem neuen Vogelhaus liegt es bestimmt nicht, sofern sie sich sicher fühlen. Du hast es ja sicherlich auch katzensicher und frei im Garten aufgestellt. LG Sabine

      Löschen
  10. Da hätte ich auch so gern dran teilgenommen, aber zu den fraglichen Zeiten war ich nie zuhause. Es gibt schon Zeiten, wo man zu "nichts" kommt. Allerdings haben wir relativ viele Vögel, vor allem Amseln und Spatzen, aber auch ein paar Grün- und Buchfinken, auch Tauben, aber ich komme kaum noch dazu, aus dem Fenster zu schauen.

    Ich danke Dir noch für Deine lieben Zeilen in meinem Blog bezüglich der Schneeglöckchen und wünsche Dir noch alles Liebe und Gute für das noch junge Jahr!

    Viele liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sara, ich hatte es mir am Sonntagnachmittag mit heißem Tee und einer schönen Wolldecke im Wintergarten gemütlich gemacht. Von da aus kann ich den Futterplatz und den Garten gut überblicken. Ehrlich gesagt, habe ich auch gedacht, wir hätten relativ viele Vögel im Garten. Dem ist aber nicht so. Zumindestens in diesem Winter nicht. Ich bin auch dann zur "Fütterungsstunde" noch da gesessen und hab auf mehr Andrang gewartet, der blieb aber auch aus. Der Naturschutzbund hat für die Zählung keine bestimmte Zeit vorgegeben, die konnte man sich selbst aussuchen. LG Sabine

      Löschen
  11. Hallo,
    ich konnte leider nicht mitmachen, musste arbeiten. Aber bei uns sind gefühlt mehr Vögel als in den Jahren vorher.
    Vielleicht liegt es auch nur dran, dass andere nicht mehr füttern.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Bine ... erstmal noch ein Gesundes Neues Jahr ... (und Danke für die Grüße deinerseits)

    Du hattest die Ausdauer die mir beim Zählen fehlt.. ;-) Ok, bei mir sind soviele Meisen am Vogelhäuschen, da verliere ich den Überblick... ich hab es dann gelassen ...
    Mittelerweile gibt es nur noch Sonnenblumenkerne... das andere Zeug hatte ich im ganzen Garten und das Jäten im Frühling brauch ich nicht unbedingt.
    Ich beobachte meine vielen Amseln die sich die roten Beeren des Cotoneasters holen.. die Meisen die an den Stielen der Agastachen turnen oder auf den Köpfen der Sonnenhüte sitzen und sich die Samen herausfuseln. Bei mir bleiben die Stauden auch aus diesem Grund bis in den Frühling stehen... der Rest darf sich aussamen.

    Ich wünsche dir einen gute Zeit... komm gut durch den Winter, ich selbst sehen mich eher nach dem Frühling... ciao Erwin

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar