02 Mai 2016

EIN LICHTERMEER AUS WEISSEN TULPEN

... und zwar ausschließlich WEISS.

Mag das mancher für ziemlich langweilig finden... Es ist von mir so gewollt. Rote Tulpen würden zu unserem Haus keinen Kontrast bilden. Mit den Farben Gelb und Orange kann ich nicht.

So habe ich im letzten Herbst ein weisses Tulpenmeer angelegt und erfreue mich derzeit an dieser wunderschönen Pracht.



Sie erinnern mich an kleine weiße Lampions und lassen den Garten ebenso erleuchten, während sich dazwischen die Stauden breitmachen und empor kommen.


Ich weiß noch nicht wie ich das handhaben soll, sobald sich die Tulpen eingezogen haben. Nehmt ihr die Zwiebeln raus und bewahrt sie bis zum Herbst trocken auf?


Ich hab noch nicht viel Erfahrung mit Zwiebelblühern. Also um ganz ehrlich zu sein. Überhaupt keine. :-) Blutiger Anfänger.  Ich hab zwar schon letztes Jahr ein paar Tulpen im Beet gehabt, aber heuer schon die Quittung bekommen. Von 6 Tulpen sind nur zwei wieder gekommen. Das soll sich ändern, auf diesen wunderschönen Anblick möchte ich auch in den kommenden Jahren nicht verzichten.






Über gute Tipps (gerne auch Buchvorschläge) zum Thema "Tulpe", bzw. "Zwiebelblüher" freut sich


Kommentare:

  1. Guten Morgen lizenes Binchen,
    ganz toll deine weißen Tulpen.....und überhaupt dein Garten :)
    Würde mir auch gefallen ...ich hab nur rot und gelb was mir aber auch ganz gut gefällt.
    Also ich nehme die Zwiebeln ungefähr zwei Wochen nachdem sich die Tulpen eingezogen raus. Das merkst indem sie sich ganz leicht rausziehen lassen. Ich habe die Erfahrung gemacht das wenn ich die Zwiebeln drin lasse ( wie bei dir) es immer weniger werden. Das ist zwar viel Arbeit aber es lohnt sich. Ob ich es aber weiter so mache wenn ich mal nicht mehr so kann weiß ich noch nicht. :):):)
    Schöne Woche wünsch ich dir.
    Christine aus der Pfalz

    AntwortenLöschen
  2. Soll natürlich liebes Binchen heißen......

    AntwortenLöschen
  3. Die sind ganz wunderschön, Deine unzähligen weißen Tulpen. An einer Gartenseite habe ich sie auch, leider muss ich sie dank der lieben Wühlmäuse jährlich ergänzen. Rote Tulpen mag ich ebenfalls nicht leiden aber oh Wunder, ich habe welche im Garten, ganz vereinzelt. Auch eine Tat der Wühlmäuse?
    Viele Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  4. Schön die weißen Tulpen, vor allem im Kontrast zur roten Hütte - ein Augenschmaus!
    Liebe Grüße von Katja

    AntwortenLöschen
  5. *lach* ja - genau so habe ich es mir bei uns auch gewünscht! Ich finde Dein Beet mit weissen Tulpen einfach super toll!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  6. P.S. ich lasse die Zwiebeln drin, da wir kiesigen Boden haben (Tulpen lieben es heiss und trocken über den Sommer). Wenn Du lehmigen, eher kühlen und feuchten Boden hast, lohnt es sie rauszuholen. Aber es liegt auch an der Sorte. Manche Tulpen sind nicht sehr langelebig (meine lilienblütige Tulpe White Triumphator z.B.). Andere leben ewig (meist rote, einfache Tulpen). Wildtulpen ist wieder was anderes. Aber alle mögen es im Sommer heiss und trocken. Sie verfaulen sonst. Leider werden sie auch gerne gefressen - von Mäuschen bis Schnecken. Da hilft nur rausnehmen.
    Narzissen, Schneeglöckchen und Märzbecher sind giftig und die Zwiebelchen werden nicht gefressen (Blätter und Blüten schon), sie mögen es auch eher feucht und kühl. Deshalb habe ich so viele davon. Sie haben sich im Laufe der Zeit unglaublich vermehrt.

    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Bine,
    wirklich toll, die weißen Blüten zum roten Haus....ist genau mein Geschmack und mit gelb oder orange kann ich auch nicht. Wieso auch immer. Ich lasse die Zwiebeln immer im Boden und hatte bisher auch Glück, dass sie mich wieder erfreut haben und sogar mehr geworden sind. Wirkliche Kenntnis habe ich auch nicht, einfach probiert und wirklich Glück gehabt;-)
    Ich hoffe, du findest die richtige Antwort und erfreust mich auch nächstes Jahr mit einem noch üppigeren Blütenmeeeeeer.
    Liebe Grüße sendet dir Stine.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Bine,
    ich ahbe so oft versucht Tulpen einzupflanzen....
    leider ohne Erfolg...zu vieel Wühlmäuse.
    Meine nachbarin lässst sie in der Erde und hat nie ein Problem.
    Wenndu auf Nummer sicher gehen willst, musst du sie raunehmen...
    mir ist das zu viel Mühe, das geb ich ehrlich zu.
    aber sie sind wundervoll...ich liebe weiße tulpen.
    allerliebste Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  9. Sieht einfach wunderschön aus liebe Bine!! ♥ Mit orange und gelb kann ich auch nicht, da aber hier schon die Farben drin waren... also gelb lasse ich sie im Frühling ausnahmsweise gelten....lach
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  10. Hi Bine, deine weißen Tulpen passen ganz wunderbar zu eurem roten Haus mit den weißen Fenster, einfach schön. Gar nicht vorstellbar, dass sie erst neu in deinem Garten sind, sie sehen aus, als wären sie schon immer da gewesen :-) Meine ersten Tulpen habe ich in Pastellfarben gesetzt und im Frühjahr kamen dann lauter rote und gelbe raus, das waren meine ersten Erfahrungen. Und so gar nicht geplant. Die folgenden zwei Herbste habe ich weitere Sorten gepflanzt und seitdem gab es keine Überraschungen mehr, glaube ich, denn mittlerweile ist bei uns alles so bunt, dass ich nicht mehr verfolge, wie sich die einzelnen entwickelt haben, ich habe mich für farbenfroh entschieden, Hauptsache es blüht. Und das mittlerweile in fast allen Beeten und Stellen im Garten. Ich nehme sie nicht heraus und hoffe, dass es ihnen weiterhin hier gut gefällt. Die verwelkenden Blätter schneide ich nicht ab sondern lasse sie verwelken. Je mehr die Stauden wachsen, um so weniger fällt das an diesen Stellen dann auf.
    Ganz viele schöne Frühlingsgartengrüße!
    Doris

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Bine,
    die weißen Tulpen sind wunderschön und passen tatsächlich wunderbar zum Haus. Mit Rot habe ich es auch nicht so, allerdings habe ich welche im Garten, noch vom Vorbesitzer und irgendwie kommt es mir barbarisch vor, sie grundlos rauszureißen ;-)
    Meine Tulpen lasse ich im Boden, ich glaube, manche Sorten sind mittlerweile so überzüchtet, dass sie einfach im Laufe der Zeit abbauen. Zum Thema Literatur ist mir zuerst Jacqueline van der Kloet eingefallen. Sie ist Expertin für Zwiebelblumen und hat auch Bücher dazu verfasst. Vielleicht hilft dir das weiter.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Bine, Deine Tulpen sind wirklich ein Hingucker. Wenn Du ein Rezept findest, dass die Pflanzen auch in den kommenden Jahren wieder kommen, dann gib mir bitte Bescheid. Bei mir sind von den Tulpen von vor zwei Jahren auch nur wenige wieder gekommen. Leider! Dabei haben sie mir auch so gut gefallen. Meine Zwiebelblumen bleiben allerdings auch im Boden.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe weiße frühe Tulpen, ich glaube White Triumphator, schon seit Jahren als Unterpflanzng unterm Kirschbaum und sie kommen jedes Jahr wieder. Meine Erfahrung: Je hochgezüchteter, desto eher "verschwinden" die Tulpen. Die Appeldoorn in rot & gelb, die ich vor 30 Jahren gepflanzt habe, gibt es immer noch.
    Übrigens hatte ich anschließend ein ganz strenges Farbkonzept, das ich nach Hause Bad nach aufgeweicht habe - es gibt einfach so viele schöne Pflanzen in wunderbaren Farben.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  14. Bei der Holzfasadenfarbe hast du Recht...Rot wäre schrecklich. Manche stört das ja nicht, wie es im Garten blüht, aber ich bin da auch etwas eigen. Unser Nachbar hat genau diese Rot als Fassade und es beißt sich fürchterlich mit den pinkfarbenen Pfingstrosen. Das Gelb in meinem Garten muss da allerdings durch und Rot ist um die Ecke. Da macht es nichts. Allerdings macht es mir das Fotografieren so schwer, weil das Rot und Gelb der Nachbarhäuser immer als Kulisse präsent ist. Wir haben unser Haus im neutralen Hellgrau gestrichen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. So ein schöner Garten. Die weißen Tulpen sind wahrhaftig eine Pracht. Ich halte es mit den Tulpen so, dass ich sie nach dem Verblühen noch stehen lasse, bis die Blätter verwelkt sind (das sieht zwar nicht sehr schön aus, hilft aber der Tulpe Kraft fürs nächste Jahr zu schöpfen). Die Zwiebeln lasse ich stehen und pflanze im Herbst immer wieder welche zu. Viele der Tulpen kommen noch jahrelang jedes Jahr zurück.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar