09 Mai 2016

MITTEN AUF DEM LAND... "INTERNET FÜR ALLE"

Mitten auf dem Land leben zu dürfen, mit zwei Schaukelstühlen vor der Haustür, ist etwas ganz Besonderes. Ich liebe die unendliche Ruhe, dort wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, und die Rehe plötzlich im Garten stehen und all deine Rosenknospen fressen.

Also ehrlich gesagt, könnte ich mich bei uns sogar eine Stunde lang auf mitten auf die Strasse setzen, einen Sitzstreik ausüben, es käme kein einziges Auto vorbei und würde meine stille Demo mitkriegen. ;-) So ruhig ist es hier. Ich liebe es, und würde nie im Leben in einer Stadt oder grösseren Gemeinde leben wollen.


Das Ganze hat halt jetzt einen gewaltigen Haken: "Die Verbindung zur Welt nach außen, ist gestört."

Wir haben sowieso nur ein schleichend langsames Internet, per Richtfunk, und das ständig unterbrochen. Damit habe ich mich arrangiert, in dem ich zu Zeiten surfe, wo andere Leute schlafen. ;-) Da geht´s recht flugs.

In diesem Jahr läuft der Vertrag mit dem R-Anbieter aus. Der Platz, auf dem die Antenne steht, wurde vom Eigentümer gekündigt. Das "Ding" (ich hab´s noch nie gesehen) muss wohl abgebaut werden.
Bis die Stadt, zu der wir gehören, Breitband ausbaut, können oder werden zwei Jahre ins Land gehen. Mindestens.
So sagte man uns, den "Hinterwäldlern". Leute, die Wildtiere im Garten stehen haben, brauchen schließlich kein Internet.

Für jemanden wie mich, der seit 16 Jahren in der Online-Branche tätig ist, ist das ein Schlag ins Gesicht. Homeoffice? Nicht mehr möglich. Bloggen? Internet-Radio? Bücher downloaden, bildlastiges Surfen? Bald Vergangenheit. Wir wissen aktuell nicht, wie lange wir noch "Saft" haben. Schaltet man uns zum 1.6. weg, oder erst zum 1.7.? Keiner kann uns das sagen.
Stadt und Richtfunkbetreiber sind sich alles andere als einig.

Dieser Beitrag passt jetzt natürlich nicht zu einem Gartenblog, aber ich wollte das eben nur mal erzählt haben. Sollten hier demnächst die Beiträge ausbleiben... dann würde ich mich wohl zu Ende 2017 wieder melden...


An Wunder glaubt nicht



P.S.: Meine Tochter sagte übrigens: "Igitt Mama! Was hast Du denn da aufgestellt? Sind das Friedhofzäunchen!?!" 

Kommentare:

  1. Hallo,

    ja, das kenn ich gut! Wir ziehen ja auch gerade um (bzw. renovieren noch). Aber eigentlich ist das hier ein Dorf mit doch recht vielen Bewohnern und dennoch ist die Internetverbindung etwas lückenhaft und schwankend - hatten schon mehrmals einige Tage lang gar keine. Halte durch! Und entspanne auf deiner schönen Veranda und beobachte die Wildtiere :)

    Liebe Grüße,
    Veronika



    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bine,
    da habe ich ja Glück ! In unserem Dörfchen ist das Internet zwar nicht superschnell , aber doch konstant.
    Dein "Friedhofszäunchen" gefällt mir sehr ;-) Hoffentlich können wir und noch lange an Deinen Posts erfreuen.
    Viele Lieblingslandgrüße in die Pfingstwoche schickt Dir Petra ♥

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das hast du schön geschrieben.. ;) "Wo das Wild im Garten steht, da braucht man kein Interntet" Und dann der Sitzstreik, den ich mir bildhaft vorstellen kann :D
    Blöd nur wegen des Internets.. Du müßtest praktisch einmal die Woche mit dem Handy woanders hinfahren und ein paar Stunden surfen.
    Was sagt denn deine Tochter dazu? ;)
    Viele Grüße
    Tatjana

    AntwortenLöschen
  4. Ach du liebe Zeit,
    ich bin zwar auch ein Landei und langsames Internet ist hier Standard, aber gar kein Internet - das fände ich dann doch zuviel der Ruhe!
    Ich hoffe, dass sich deine Probleme lösen werden, ich möchte nämlich nicht auf deine Beiträge verzichten müssen!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  5. Ja dies Erfahrung mußten wir hier leider auch machen . Und das jahrelang.......Die Telekom hat immer wieder gesagt es tut sich bald was..... ja wenn wir auf die gehört hätten, hätten wir wohl heute noch kein ( schnelles) Internet. Außschlaggebend war unser neuer Bürgermeister den das wohl auch nervte und die vielen Amerikaner die in unserem Dorf wohnen und die sich beschwerd haben.
    Trotzdem bin ich durch und durch ein Landei. Ich krieg schon die Krise wenn wir in die Stadt fahren und ich sehe den ganzen Verkehr. Ich liebe wie du diese Stille und die Natur um mich rum.
    GVLG
    Christine aus der Pfalz

    AntwortenLöschen
  6. Friedhofszäunchen :)) Klasse! Sorry da muss ich jetzt echt schmunzeln, obwohl dein Beitrag gar nicht zum Lachen ist....Wir wohnen ja auch ziemlich auf dem Land, aber nie im Leben möchte ich auf Internet verzichten. Geht da gar nichts? Keine Alternative? Kann man das Ding nicht stehen lassen und ein anderer Anbieter setzt auf? ich würde sowas auf die Barrikaden gehen, denn sowas geht gar nicht!!! Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass sich eine Lösung bietet ♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  7. Oje, das klingt wirklich bitter. Eine andere Lösung ist nicht möglich? Gibt es niemanden anderen, der eine Antenne aufstellen würde? Hoffentlich bist Du nicht bis 2017 futsch - das wäre sehr schade. Ich finde das Friedhofszäunchen sehr hübsch. Der Topf passt außerdem gut dazu.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Ohne Netz? Ohne mich...
    So als Stadtpflanze mit Landanschluss kann ich mich nur noch freuen. Im Gärtchen herrscht Stille wie auf dem Land, Herr Fuchs schaut vorbei, im Nachbarsgarten gackern die Hühner,die Kartoffeln kieken aus der Erde, Wildschweine wandern durchs Bild und beim in den Himmel gucken hörste nix, außer ein paar Spatzen... und das in Berlin-mit Internet...
    Ich hoffe sehr, dass der Breitband ausbau auf wunderbare Weise doch ganz schnell geht. Ich drücke die Daumen.
    Liebe Grüße,Jo

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar