16 Mai 2016

FLIEDERDUFT LIEGT IN DER LUFT


... zumindestens sollte man das annehmen. Doch in diesem Jahr feiern wir eisheilige Pfingstfeiertage. Es ist zu kalt, da mag nicht mal der Flieder gut riechen. ;-) Die vergangenen zwei Nächte schon sind wir knapp am Bodenfrost vorbeigeschrammt. Die Sommerblumen in den Töpfen mussten ins Haus zurückziehen, und das Tomatenhaus beheizen wir in der Nacht mit Kerzen. Tomaten, Gurken und Zucchini leiden ganz schrecklich. Leider sind allesamt schon in ihren großen Kübeln eingezogen, so daß wir sie nicht mehr ins Haus zurückholen können. Das würden wir in diesen Nächten nämlich tun!
6 Grad, das ist zu kalt für die Tommis. Zu groß sind sie inzwischen schon, teilweise blühen sie sogar.


Die blühenden Fliedersträucher zeigen sich von der Kälte wenig beeindruckt, doch wer gerne Flieder riechen möchte: FEHLANZEIGE. Wie gesagt, hier riecht gar nix.

"Belle de Nancy" (Frankreich) ist eine wunderbare Fliedersorte. Wir haben ihn in weiß im Garten stehen, es gibt ihn aber auch in wunderschönen zarten Farben wie rosa und hell-lila. An "normalen Maitagen" duftet er sehr intensiv, er blüht doppelt gefüllt und hat 20cm lange Blütenrispen.






Wir haben noch einen zweiten Flieder im Garten, die Sorte Madame Lemoine (Frankreich 1870), reinweiß und dichtgefüllt, mit großen Blütenrispen, eine ebenso stark duftende Sorte, die für den Schnitt sehr gut geeignet ist. Ich muss aber ganz ehrlich sagen, jetzt wo die beiden Sträucher noch zu den "kleinen Kinder" im Garten gehören, bringe ich es nicht übers Herz ein paar Zweige für die Vase abzuschneiden.





Der Flieder in Lila steht im Garten unserer Nachbarn. Wunderschön, lehnt er sich an deren Gartenruine und wir profitieren direkt davon, weil er so schön zu uns herüber blickt.


Alles in allem, scheint es wieder ein eher schwieriges Gartenjahr zu werden. Geregnet hat es in den letzten 3 Wochen bei uns gerade mal ca. 10ml pro Quadratmeter. Der Boden zeigt jetzt schon tiefe Risse, hat er doch 2015 unter dieser Trockenheit stark gelitten.
Die starken Winde der vergangenen Tage haben ihr übriges dazugetan. Aktuell legt er sich gerade ein bisschen, was für die kommende Nacht nicht so toll wäre.


Der Himmel hat aufgerissen und sieht klar aus. Die letzten beiden Nächten sind wir ja gerade immer so mit 3,5 und 4,5 Grad so vorbeigeschrammt. Heute könnte das also gefährlich werden. Wieso, weshalb, warum? Ich zitiere hierzu am besten mal von einem Wetterportal:

"Genauer betrachtet geht die Abkühlung unter dem klaren Nachthimmel immer vom Boden aus, weil die Wärme in Form von Infrarotstrahlung in das Weltall abgegeben wird. D.h. erst werden alle Festkörper kalt, also der Boden, die Blätter der Pflanzen, die Autodächer usw. und als Folge davon kühlt sich die darüber befindende Luft durch den Kontakt mit diesen Gegenständen ab. Die Luft wärmt also die Pflanzen, wird dadurch aber natürlich auch selbst abgekühlt. Wenn nun Wind weht, wird die kalte bodennahe Luft immer wieder weggeweht und durch mildere aus höheren Schichten ersetzt. Ist der Wind zu schwach, sammelt sich jedoch so viel schwere Kaltluft über dem Boden an, dass diese nicht mehr weggeweht werden kann. Das passiert vor allem in Tallagen. Dort wird es dann besonders kalt, aber eben nicht weil die Luft die Pflanzen abkühlen würde, sondern weil die stehende Luft keine Wärme mehr übrig hat, die sie an die sich abkühlenden Pflanzen abgeben könnte."


Ihr Eisheiligen also, lasst euch sagen, es reicht jetzt einfach!  Verzupfts euch am besten und lasst euch bis November nicht mehr hier blicken. Wir möchten die sommerlichen Temperaturen zurück + warmen Regen.

Ist das Leben ein Wunschkonzert, fragt


Kommentare:

  1. Hallo liebe Bine...
    ...den Duft lieb ich ...und glaubst du mir, heut habich von meinem alten ungefüllten weißen Flieder nur mal eine Blüte abgeschnitten... unglaublich der Duft... ungelogen.
    Leider wird der am Baum immer sehr schnell braun. Kein Vergleich zum violetten...
    Meine neu gepflanzten brauchen noch... weiß ned irgendwiehaben die dieses Jahr weniger Blüten..;-(

    Warst du in Eyrichshof?? Ist ja wieder einigeslos bei dir in der Gegend...

    Lieben Gruß und komm gut in die Woche... Erwin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bine, mit Fliedersorten kenne ich mich gar nicht aus, das ist ja wirklich toll! Ich könnte noch einen in einem hell-lila gebrauchen, die find ich schön. Habe momentan einen in purpur und einen in ganz weiß, das würde beides gut verbinden. Mensch, das Wetter, ich freu mich über jeden Regentropfen und hoffe doch sehr, dass es besser wird als letztes Jahr (der Niederschlag). Windig ist's bei uns auch und kalt. Sende dir viele sonnige Gartengrüße, Doris

    AntwortenLöschen
  3. Habe gerade einen wunderschönen Blog entdeckt! Darin werde ich wohl noch eine zeitlang stöbern können. Es scheint, als würde uns momentan der gleiche liebliche Duft in der Nase liegen ...

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag den Fliederduft auch so gern und hatte mich schon auf eine tolle Blüte gefreut. Leider hat mein kleiner Fliederstrauch nur eine einzige Blütenrispe entwickelt. Aber sie ist trotzdem wunderschön. Zum Glück haben unsere Nachbarn direkt am Zaun einen großen Fliederstrauch stehen, der unheimlich gut duftet. Ich hoffe auch , dass es bald wärmer wird, aber zumindest in den Nächten sieht es noch nicht danach aus. Wir müssen Geduld haben!
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sabine,
    dein Eingangsbild ist traumhaft schön...genau wie der Duft des Flieders. Leider sind hier die ersten Rispen schon verblüht, vor allem die lange Trockenheit hat sicher mächtig dazu beigetragen.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  6. Deine Bilder sind wieder wunderschön. Also Bine mein Flieder egal ob weiß oder lila duftet himmlisch. Weiß leider auch nicht woran das liegen kann.
    Ja, ich hoffe auch das es jetzt endlich wärmer wird. Habe schon meine ganzen Sommerblumen draußen. Und obwohl es hier auch a....kalt war die
    letzten Tage haben sie bis jetzt alles gut überstanden.
    Lieber Gruß von Christine aus der Pfalz
    PS. Habe dir auf FB geschrieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine, doch, doch, der Flieder duftet schon. Einen sogar sehr herrlich intensiven Duft hat er. Doch über Pfingsten war es einfach nur zu kalt und windig, so daß er seinen Duft nicht verbreiten konnte. Wir hatten tagsüber die 10-Grad-Marke nicht überschritten. Nun wird es langsam etwas wärmer. Auf FB kann ich im Moment leider nicht zugreifen. Beste Grüsse

      Löschen
  7. Oh die Belle de Nancy, trägt den Namen zu Recht, wunderschön rosa überhaucht...und schon wieder steht etwas auf meiner Pflanzenwunschliste :-) So wie es aussieht, werde ich also wieder ärmer an Geld aber reicher an Duft und Schönheit im Garten...dass es aber auch immer so schöne Pflanzenfotos in den blogs gibt-verführerisch.
    Liebe Grüße über den Gartenzaun
    Jo

    AntwortenLöschen
  8. Ich glaube der Fliederduft kommt wie bei den Rosen erst im Warmen.... Wunderschöne Bilder liebe Bine, ich liebe Flieder! ♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  9. Ja, auf Regen haben wir hier auch gewartet, es trocknet immer schnell alles wieder aus. Die Flieder-Bilder sind herrlich anzusehen, es ist eine Pracht!!!
    Liebe Gartengrüße von Katja

    AntwortenLöschen
  10. Kein Mai ohne Flieder. Habe erst im letzten Jahr eine weiteren Strauch gepflanzt und er blüht in zartem rosa und duftet und duftet,
    Tolle Fotos! Belle de Nency gefällt mir besonders!
    Mara- Tiziana

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar