12 September 2016

GARTENPROJEKT 1.0/2016 - DER NATURZAUN IM SEPTEMBER

Schon lange wollte ich mal wieder über Gartenprojekt 2016, den Naturzaun, berichten. Das Projekt scheint gelungen. Es gibt nur einen einzigen "Ruten-Ausfall", und zwar genau in der Kurve. Diskret habe ich Chrysanthemenkörbe davor gestellt um den Anblick etwas zu mildern. Doch das ist nicht weiter schlimm, den Ausfall werde ich im Februar nachbessern und beheben.


Am vergangenen Wochenende, habe ich begonnen das Zäunchen in der Waagerechten zu stabilisieren.



Für den rot markierten Teil, muss ich mir noch Weidenruten vom Feld organisieren. Auch diesen Teil werde ich verstärken.


Gut getan hat dem Zaun der viele Regen im Juni und Juli, da hat er an Kraft zugelegt. Die letzten vier Wochen dagegen war eine Durststrecke. Gerade mal 10,8 Liter hat es in den letzten 30 Tagen bei uns geregnet. Die Regenfässer sind auch verdammt leer.  Regen täte wirklich allgemein ganz gut! Hier staubt alles.  Am Freitag steht der Vollmond im Zeichen der Fische, das könnte ein Garant für einen feuchten Wetterwechsel sein.

Heute ist laut Mondkalender ein passender Tag zum Frühjahrsblüher setzen. Die Erde ist allerdings so hart, ich würde bei unserem Lehmboden einen Pickel brauchen.


Er lebt also, mein grüner Gartenzaun!

Montagsgrüsse schickt die 


Hier noch mal die Entwicklungsgeschichte ;-): 


Der Naturzaun im Februar nach dem Stecken. 


Der Naturzaun im April mit den ersten grünen Blättchen 


Der Naturzaun im Mai mit schon mehr grünen Blättchen


Der Naturzaun im Juni, nachdem er genügend gewässert war.

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    wow, der hat aber losgelegt ! Sieht richtig toll aus ! Nächstes Jahr ist er bestimmt schon blickdicht.
    Das war wirklich eine sehr gute Idee.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. liebe Bine, das ist eine richtig geniale Idee!
    ich muss noch mal nachlesen, wie du das gemacht hast, das gefällt mir richtig gut!!
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra und Manu,

      die im Februar geernteten Weidenruten (1-2 cm dick) werden an einem frostfreien Tag ca. 30-40cm in die Erde gesteckt. Dazu gräbt man am besten einen kleinen Graben, wässert diesen tüchtig und tritt die Erde nach dem Stecken fest an, damit sich schnell Wurzeln bilden können.

      Die beste Zeit ist tatsächlich der Winter, dann wenn überall auch die Weiden geschnitten werden. Ich habe es schon mal im Frühherbst versucht, das ist misslungen. Am besten dazu geeignet ist die Korbmacherweide.

      LG Sabine

      Löschen
  3. Hallo Sabine,
    Dein Weidenzaun gefällt mir gut. Mal eine etwas andere Hecke und die Bienen werden zur Käztchenblüte bestimmt begeistert sein.

    Viele Grüße aus dem Wendland
    Silke

    AntwortenLöschen
  4. Wie toll ist das denn , hast Du einfach abgeschnittenen Weidenruten in die Erde gesteckt ???
    Eine super tolle Idee , liebe Bine !!! Bin gespannt , wie sich der Zaun weiterentwickelt !
    Viele Lieblingslandgrüße schickt Dir Petra ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra und Manu,

      die im Februar geernteten Weidenruten (1-2 cm dick) werden an einem frostfreien Tag ca. 30-40cm in die Erde gesteckt. Dazu gräbt man am besten einen kleinen Graben, wässert diesen tüchtig und tritt die Erde nach dem Stecken fest an, damit sich schnell Wurzeln bilden können.

      Die beste Zeit ist tatsächlich der Winter, dann wenn überall auch die Weiden geschnitten werden. Ich habe es schon mal im Frühherbst versucht, das ist misslungen. Am besten dazu geeignet ist die Korbmacherweide.

      LG Sabine

      Löschen
  5. Liebe Sabine,
    das ist eine tolle Idee und dieser Zaun gefällt mir richtig gut. So natürlich passt er sich seiner Umgebung an, wunderbar schaut das aus!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sabine, ich finde einen Weidenzaun sehr romantisch, aber wenn man einmal nicht aufpasst, wuchert der sie nix. Wir waren schon einmal mit so etwas konfrontiert und es war sehr viel Arbeit. Auch sind wir seitdem vorsichtig mit Hecken jeder Art.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin, es darf schon ein bisschen wuchern und blickdicht werden. Das war hauptsächlich Sinn und Zweck dieser Grundstücksabgrenzung. Einmal im Jahr wird der Zaun auf jeden Fall gestutzt, ansonsten dann eben auch, wenns sein muss. Wie jede andere Hecke auch.
      Oder hast Du noch andere Bedenken?
      LG SAbine

      Löschen
  7. Wow wie klasse der aussieht liebe Bine!! ♥ Ich bin auch gespannt wie er sich weiterentwickelt.... Er hat ja immerhin schon etwas blickdicht gemacht :)
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  8. Das gefällt mir richtig gut. Wir haben hier einen Landwirt der das um einige Wiesen gemacht hat. Ich finde die
    Idee klasse und es sieht ja zudem auch noch super aus.
    Liebe Grüße.
    Christine aus der Pfalz

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön dein Naturzaun.......
    Das gefällt mir super gut.....
    In Dänemark habe ich solche Naturzäune auch schon bewundert....
    Ganz liebe Grüße Jen

    AntwortenLöschen
  10. Auch wir haben vor drei Jahren einen solchen Zaun gesteckt. Ich hab allerdings drei nach rechts und drei nach links gezogen. Ich bin schon immer kräftig am nachschneiden, weil der Zaun schon.über drei Meter hoch ist.

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wirklich? Och Steffi vielleicht magst Du uns den demnächst mal zeigen? Würde mich wirklich sehr interessieren wie Du den Zaun aufgebaut hast. LG Sabine

      Löschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar