05 Juli 2016

THALICTRUM HYBRIDE "ELIN" - DIE RIESEN WIESENRAUTE


Die Thalictrum Hybride "Elin" (Riesen-Wiesenraute) wohnt im dritten Jahr bei uns, hat allerdings im vergangenen Herbst einen neuen Standort bekommen. Ich denke, das es ihr dort ganz gut gefällt. Sie hat es heuer auf gut 2,30 m geschafft.


In unmittelbarer Nachbarschaft setzte ich ihr eine kleine Zwillingsschwester. Die Kleine muss noch an Entwicklung zulegen. Im ersten Jahr hat sie drei Blütenstengel und ist knapp 1,40 m hoch. Scheinbar dauert das auch hier seine gewisse Zeit, bis sich die Staude entwickelt hat.


Aktuell brechen gerade Blüten auf. Eher unscheinbar und mit der Kamera schwierig festzuhalten. In ein paar Tagen werden da also viele, kleine und äußerst filigrane Sternchen am Himmel taumeln. Ich hoffe, das ich den richtigen Zeitpunkt erwische, damit ich euch das noch mal zeigen kann. Notfalls mit der Stehleiter. Denn diesen Anblick, mich auf einer Stehleiter, eine Pflanze fotografierend,   hatten unsere Nachbarn  noch nicht.



Elin ist sehr standfest und hat ein sehr attraktives Laub. Sie bleibt im Winter stehen und wird erst im Frühjahr bodentief abgeschnitten.

Ich hoffe, das ich sie noch über viele Jahre im Garten halten kann. Ich mag Thalictrum sehr gerne, und habe auch noch eine weitere, die China-Wiesenraute. Sie hat heuer auch schon einen einzigen Blütenstengel. ;-)  Sobald dieser aufblüht, zeig ich das Gartenkind.






Kommentare:

  1. Mensch Bine dein Garten ist echt ein Paradies . Was du alles für Pflanzen hast ......von denen ich noch nie gehört habe.
    Aber für die ich auch leider keinen Platz mehr hätte.:(:(:(
    Bussi
    Christine aus der Pfalz

    AntwortenLöschen
  2. Sowas Schönes wollte ich auch immer haben, aber es war einfach kein Platz mehr da. Wunderschön!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Bine,
    wir haben mal wieder einen ähnlichen Geschmack!
    Ich bin auch ein großer Fan von "Elin" und habe zwei am Teich gepflanzt. Die Staude ist wirklich beeindruckend und ich feue mich sehr an ihr, aber auch an ihren "kleinen Geschwistern", der chinesischen Wiesenraute.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Sabine, ja, die ist wunderwunderschön, die Elin! Hier steht sie ebenfalls im dritten Jahr, allerdings am halbschattigen Waldrand. Ich Trampel habe ihr letztes Wochenende beim Herumhantieren mit abgeschnittenen Ästen ein paar Stängel abgebrochen, darüber bin ich traurig.
    LG Karen

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Bine,

    soeben habe ich Dich und Deinen Garten gefunden..und bin ganz hin und weg.
    Hab mir gleich mal den Namen aufgeschrieben... Wiesenraute-noch nie gehört.
    Obwohl so schön?!?!
    Die brauch ich unbedingt auch!

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar