16 Oktober 2015

ALLES IGITT

Während einer Nieselpause (es nieselt seit gefühlten 100 Stunden!) war ich heute, seit dem "Wintereinbruch", das erste mal wieder im Garten.  
Es war, als hätte ich eine komplett andere Welt betreten. 
Am Montag sah alles anders aus. 
Ganz ganz anders.


Mit vielen Pflanzen bekam ich sogar ein bisschen Mitleid. Als ich dieses Kleeblatt hier entdeckte, fühlte ich mich doch glatt gespiegelt. So platt fühle ich mich, nach einer harten Woche im Job, aktuell auch. Also freut Euch heute lieber nicht auf  märchenblühende Fotos, sondern eher auf die nackten Tatsachen des Spätherbstes.  



Da steht es in Hülle und Fülle bereit. Das Vogelobst, daß immer erst zum Schluß gefuttert wird, wenn alles andere längst weg ist. Eine Delikatesse scheinen die Ligusterbeeren also nicht zu sein. Nur wenn man mal das Füttern vergisst, machen sich die fliegenden Gartenbewohner daran zu schaffen.


Ziemlich viele Lebensformen vom weißen Sommerhut sind noch vorhanden. Jung und alt halten hier noch zusammen. Das liegt eventuell daran, daß ich dieses Beet im Herbst angelegt habe und der Sonnenhut erst seit knapp vier Wochen im Beet steht.


Nicht anders verhält es sich mit dem Phlox. Ein einziger, einsamer Stengel der immer noch herrlich nach Sommer duftet - trotz alledem.


Im nächsten Sommer wächst dieses neue Beet dann vielleicht schon etwas dichter.


So zähle ich auch auf diesen Gartenjüngling, dem weißen Kerzenknöterich der sich so ausbreiten darf, wie er möchte. Schnee und Frost haben ihn ziemlich zugesetzt.


Die Cosmeen hätten noch jede Menge Blüh-Potenzial gehabt. Durch den frühen Winterbruch haben sie schnell ausgedient und müssen, so leid mir das tut, die Reise zur Kompostieranlage antreten.
Im vergangenen Jahr hatte ich sie Ende November noch stehen und blühen. Aber so ist das halt.



... und AU - Zwick! Das Sommerfähnchen im Pflaumenbaum hab ich vergessen abzunehmen. Nun nimmt es herbstliche Farben und Moos an. Ein Fall für den Müllereimer.

Immerhin, laut Wettervorhorsage gibt es am Samstag und Sonntag schon mal Chancen auf einzelne Wolkenauflockerungen mit Sonnenschein! Aber vorherrschend wird es bei diesem Novemberwetter bleiben.

Ich wünsch Euch allen Sonnenstrahlen,



Kommentare:

  1. Oh, ich mag deine regnerischen Bilder! Bei uns sieht es genauso aus, und ich habe mir heute bei der Gartenarbeit am Nachmittag überlegt, auch ein paar Fotos von klitschnassen Gewächsen zu machen. Irgendwie hat es was.
    Ganz viele Gartengrüße
    Doris

    AntwortenLöschen
  2. Ach ,der Herbst kann doch auch sehr schön sein. Deine Bilder
    sind es auf jeden Fall. Egal ob es regnet oder nicht.
    LG von Christine aus der Pfalz

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, der Herbst hat nun wohl in ganz Mitteleuropa Einzug gehalten. Hier ist es auch nass, kalt und unwirtlich. Im Garten wäre auch noch einiges zu erledigen, aber das Wetter spielt einfach nicht mit. Ich hoffe nun schwer auf das Wochenende. Sehr stimmungsvolle Bilder!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Ja, auf den Fotos sieht das ganze Drama sogar gut aus.
    Um einige Blüten ist es aber schon schade - nicht?
    Ich finde es auch so schön zu beobachten, wie sich neu
    angelegte Beete entwickeln und jedes Jahr üppiger werden.
    Am Anfang kann man sich das gar nicht vorstellen und
    pflanzt meistens zu eng. O.K. dann stelln wir uns jetzt schon
    mal die Beete im nächsten Jahr vor...
    Liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
  5. Es ist halt Herbst, über deine Lebensformen mußte ich lachen. Wir sind noch gar nicht fertig draußen, es ist einfach zu früh kalt.

    Sigrun

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar